Guthabengebühr

Die Nidwaldner Kantonalbank (NKB) hat am 1. April 2021 die Guthabengebühr eingeführt. Diese wird für ausgewählte Konten berechnet, welche kumuliert ein Kontoguthaben von über CHF 1 Mio. für bereits bestehendes Vermögen ausweisen. Neugelder ab CHF 100'000 werden individuell beurteilt. Gerne informieren wir Sie über alle Fakten rund um diese Guthabengebühr.

Ihre Fragen und unsere Antworten

Wieso führt die NKB die Guthabengebühr ein?

SIX Interbank Clearing betreibt im Auftrag und unter Aufsicht der Schweizerischen Nationalbank (SNB) das Zahlungssystem Swiss Interbank Clearing (SIC). Das SIC für Schweizer Franken spielt eine Schlüsselrolle für den Finanzplatz Schweiz: Einerseits  ermöglicht es Finanzinstituten, Schweizer-Franken-Zahlungen in Echtzeit abzuwickeln. Andererseits ist es ein zentrales System der SNB zur Umsetzung ihrer Geldpolitik und damit entscheidend für die Liquiditätsversorgung des Schweizer Geldmarktes und somit auch jene der NKB für ihre Kundinnen und Kunden.

Die NKB ist als SIC-Teilnehmerin verpflichtet, den bargeldlosen Zahlungsverkehr ihrer Kunden bei der SNB über ein SIC-Verrechnungskonto abzuwickeln. Jeder SIC-Teilnehmer verfügt auf diesem Konto über einen Freibetrag, innerhalb welchem er sein Guthaben kostenlos deponieren kann. Wird dieser Betrag überschritten, muss der Teilnehmer der SNB einen sogenannten Negativzins bezahlen. Der Freibetrag auf dem SIC-Konto der NKB wurde in den letzten Jahren aufgrund hoher Kontoguthaben von Kunden immer wieder überschritten. Dies führt dazu, dass die NKB der SNB Negativzinsen zahlen muss.

Die NKB hat deshalb entschieden, eine sogenannte Guthabengebühr einzuführen.

Was ist die Guthabengebühr?

Die Guthabengebühr kommt zur Anwendung, wenn der von der Bank festgelegte Maximalbetrag für Kontoguthaben eines Kunden unter der gleichen Kundennummer überschritten wird. Sie wird derzeit ab einem kumulierten Kontoguthaben von CHF 1 Mio. für bereits bestehendes Vermögen erhoben. Neugelder ab CHF 100'000 werden individuell beurteilt. Eine Verrechnung mit Kreditpositionen und Depotvermögen ist nicht möglich.

Wie hoch ist die Guthabengebühr?

Aktuell beträgt die Guthabengebühr 0,75 % pro Jahr für Kontoguthaben unter der gleichen Kundennummer, welche den Maximalbetrag von derzeit CHF 1 Mio. für bereits bestehendes Vermögen überschreiten. Neugelder ab CHF 100'000 werden individuell beurteilt.

Die Bank behält sich das Recht vor, individuelle Konditionen pro Konto und/oder Kunde festzulegen.

Wie erfolgt die Verrechnung der Guthabengebühr?

Die Guthabengebühr wird täglich berechnet und pro Quartal kumuliert. Die Belastung erfolgt für das zurückliegende Quartal jeweils per 10. des Folgemonats. 

Berechnungsbeispiel:

Konto 1 Guthabensaldo CHF 200’000
Konto 2 Guthabensaldo CHF 1’200’000
Konto 3 Guthabensaldo CHF 100’000

Guthabensaldo Total 

CHF 1’500’000


Die Guthabengebühr wird mit 0,75 % pro Jahr auf CHF 500‘000 erhoben, da der Maximalbetrag von CHF 1‘000‘000 überschritten ist. 
Guthabengebühr für 1 Jahr (Annahme: immer gleichbleibende Saldi): 0,75 % auf CHF 500‘000 = CHF 3‘750

Welche Konten werden für die Berechnung des Maximalbetrages NICHT berücksichtigt?

Folgende Konten sind – vorbehältlich künftiger Anpassungen – von der Guthabengebühr ausgeschlossen:

  • Baukonto
  • Kapitaleinzahlungs-Sperrkonto
  • Metallkonto
  • Fremdwährungskonto USD
  • Fremdwährungskonto (Rest – exklusive EUR)
  • Vermögensverwaltungskonto
  • Konto VERWALTEN Basis
  • Mietzinskautionskonto
  • Geschenksparkonto
  • Freizügigkeitskonto 2. Säule
  • Vorsorge Sparen 3
  • KINDER SPAREN Noldi

Bei diesen Konten kann die Bank individuelle Konditionen (z.B. Guthabengebühr auf Kontoebene) anwenden.

Ist die Guthabengebühr bei der Steuer abzugsfähig?

Die jeweils zuständige kantonale Steuerverwaltung gibt Auskunft, ob die Guthabengebühr steuerlich abzugsfähig ist.